Aplatir le rouleau compresseur

Le rouleau compresseur a fonctionné tout l’été. On a entendu son bruit, on a senti les vibrations dans le sol. Et s’il n’a pas fini son travail, on voit déjà tout ce qu’il a aplati.

Edito de Nico Cué, 9/09/2015.

(Siehe Deutsche Fassung unten)

Le gouvernement Michel, comme on s’en doutait, n’a donc pas dévié de sa ligne. Il a continué à faire une crêpe des acquis sociaux, à aplatir les droits des plus faibles, sa cible privilégiée. Il est revenu sur les rares promesses sociales qu’il ait jamais faites (le payement du deuxième mois de salaire garanti en cas de maladie) et il a poursuivi tout le reste.
Il a aussi amusé la galerie : quelques indiscrétions savamment distillées ont fait penser à certains qu’il y avait des tensions au sein de la majorité, que quelques-uns se battaient pour au moins adoucir l’une ou l’autre mesure. Il n’en a évidemment rien été. Tous les partis de la majorité sont dans le poste de pilotage du rouleau compresseur, qui tient fermement sa droite. L’idée que des pressions internes liées à une communauté de pensée puissent changer le cours des choses n’a, on l’a vu lors du conseil des Ministres de rentrée, aucun sens. C’est de la rue, de la résistance, de nous que viendra la seule possibilité de changement, la seule opportunité de faire s’arrêter le rouleau.

Le gouvernement Michel a aussi tenté de faire croire que, dans son travail de démolition, il y avait des chantiers de reconstruction. Réjouissons-nous ! Les bas revenus (mais pas les allocataires sociaux, n’est-ce pas) récupéreront paraît-il 100 euros par mois, par le biais de la fiscalité… Sauf s’ils ont deux enfants ou plus (puisque ces ménages-là bénéficient déjà des exemptions pour les tranches d’impôt concernées par la mesure). 100 euros qui, de toute façon, passeront à la trappe des hausses des tarifs d’électricité (déjà parmi les plus élevés d’Europe). Ah oui, nous disent-ils, mais cette hausse restera comptabilisée dans l’indice santé qui, donc, augmentera plus tôt que prévu. Et voilà comment le gouvernement qui a imposé un saut d’index se gargarise du fait que la prochaine indexation arrivera… à la fin de l’année prochaine. Le monde à l’envers.

En fait, la politique du rouleau compresseur est bien celle qui nous avait été annoncée. Rien sur les grosses fortunes. Nouveaux cadeaux aux employeurs sans aucune condition en matière d’emploi et, évidemment, sans aucune concertation. Accentuation des réductions dans les dépenses sociales, par le biais, par exemple, de l’accélération de la dégressivité des allocations de chômage, par de nouvelles économies sur le RCC, par la modification du calcul des indemnités de maladie, par le relèvement de l’âge minimum pour le versement de la pension complémentaire… Ce ne sont que des exemples, mais c’est bien « toujours les petits qu’on écrase »…

Et cela va durer. Comme doit donc durer notre combat. Le gouvernement Michel a bien l’intention de rester cinq ans en place. S’il continue à ce rythme-là, le rouleau compresseur aura fait de la Belgique un désert social, une autoroute sur laquelle les patrons pourront circuler sans entraves pour satisfaire leurs propres intérêts, au premier desquels, tout simplement et tout capitalistiquement, s’approprier un max de richesses.

C’est à nous qu’il appartient de réagir et, je le répète aujourd’hui comme tant de fois auparavant, dans le cadre d’un combat de longue haleine. Ils s’accrocheront et ce sera dur, mais il faut y croire. Ne noircissons pas notre propre tableau. Des résultats ont été obtenus dans le cadre de nos mobilisations, comme en matière de mise à disponibilité des prépensionnés. Ce qu’on obtient est toujours trop peu, mais c’est une constante de la lutte ouvrière : il faut du temps. On arrache les conquêtes par petits morceaux, pas en une seule fois.

D’autant qu’il faut bien admettre que des pans entiers de l’opinion ne perçoivent pas encore clairement les blessures  que ce gouvernement inflige. Les choses changent, au fur et à mesure que les factures arrivent. Mais on est encore loin de la sensibilisation générale.
Une sensibilisation à laquelle nous devons travailler. Bien sûr, il y a l’échéance cruciale dans la grande manifestation du 7 octobre prochain à Bruxelles, qu’il faut impérativement réussir, aussi fortement qu’en novembre dernier. Mais il y les efforts de persuasion à faire autour de nous, chaque jour.

Nous devons, nous aussi, être des rouleaux compresseurs. Avancer lentement, mais sûrement et sans relâche, méthodiquement, pour arriver à écraser la machine Michel-De Wever. Tous ensemble, c’est possible !

Nico Cué
Secrétaire général


Stoppt die Dampfwalze

Die Dampfwalze hat sich im Sommer heiß gelaufen. Ihr Lärm war nicht zu überhören und ihre Schwingungen deutlich spürbar. Obwohl ihre Baustelle noch nicht abgeschlossen ist, wird jetzt schon sichtbar, was sie alles plattgewalzt hat.

Wie befürchtet, ist die Michel-Regierung nicht von ihrem Kurs abgewichen. Sie hat die sozialen Besitzstände weiter ausgehöhlt und die Rechte der Schwächsten – ihre bevorzugte Zielgruppe – untergraben. Sie hat ihre wenigen erstmaligen Versprechen im sozialen Bereich nicht gehalten (garantiert zwei Monate Lohnfortzahlung im Krankheitsfall), und ansonsten unerschütterlich an ihrer Politik festgehalten.  

Außerdem hat sie alle an der Nase herumgeführt – geschickt gestreute Gerüchte sollten den Eindruck erwecken, es bestehen Spannungen in der Mehrheit, weil so mancher sich dafür einsetze, diese oder jene Maßnahme zumindest zu lindern. Das ist selbstverständlich glatter Unsinn. Sämtliche Mehrheitsparteien sitzen fest am Steuer der Dampfwalze, die einen scharfen rechten Kurs fährt. Davon auszugehen, dass der Lauf der Dinge infolge einer internen Auseinandersetzung mit einer anderen Gedankenströmung beeinflusst werden kann, macht keinen Sinn, wie der erste Ministerrat nach der Sommerpause gezeigt hat. Die einzige Chance, die Dampfwalze aufzuhalten und eine Veränderung herbeizuführen, kommt aus unserem Widerstand auf der Straße.

Die Michel-Regierung versuchte auch den Eindruck zu erwecken, dass auf die großflächigen Abrissarbeiten der Wiederaufbau folgt. Wir haben allen Grund zu Freude! Niedrige Einkommensbezieher (aber keine Sozialleistungsempfänger) gewinnen nach der Steuererklärung 100 € monatlich zurück... Es sei denn sie haben zwei oder mehr Kinder (da diese Haushalte jetzt schon in den betreffenden Steuerklassen von der Maßnahme profitieren). Diese 100 € sind mit der (in Europa übrigens drastischsten) Strompreiserhöhung gleich wieder zerronnen. Ach ja, heißt es weiter, diese Erhöhung werde mit dem Gesundheitsindex verrechnet, der folglich früher ansteige als vorgesehen. Und so reibt sich dieselbe Regierung, die eine Indexaussetzung verhängte,  zufrieden die Hände angesichts der folgenden Indexierung – Ende des nächsten Jahres. Da soll noch einer etwas verstehen.

Diese Politik mit der Dampfwalze ist allerdings keine Überraschung. Die großen Vermögen bleiben unangetastet. Den Arbeitgebern werden Geschenke gemacht, ohne Gegenleistung im Bereich der Beschäftigung und vor allem ohne jede Konzertierung.  Soziale Ausgaben werden zunehmend eingeschränkt, beispielweise durch die beschleunigte Degressivität der Arbeitslosenunterstützung, neue Einsparungen im Bereich des SAB, die Neuberechnung des Krankengeldes, die Anhebung des Zusatzrenteneinstiegsalters, ... Nur einige Beispiele die veranschaulichen, dass es immer die Schwächsten trifft.

Und es wird noch lange so weitergehen. Wie auch unser Kampf. Die Michel-Regierung ist fest entschlossen, fünf Jahre lang am Ruder zu bleiben. Wenn sie so weitermacht, wird sie Belgien bald in eine soziale Wüste verwandeln, eine schrankenlose Autobahn, auf der die Arbeitgeber ohne Geschwindigkeitsbegrenzung rücksichtslos ihre eigenen Interessen durchsetzen, und sich vor allem möglichst viel Reichtum sichern können.

Es liegt nun an uns, zu reagieren und uns auf einen langen Kampf einzustellen, ich kann es nicht oft genug wiederholen. Sie werden nicht nachgeben und es wird ein harter Kampf, aber wir müssen daran glauben. Machen wir unsere eigenen Erfolge nicht zunichte – wir haben mobilisiert und durchaus Resultate erzielt, zum Beispiel hinsichtlich der Verfügbarkeit der Frührentner. Was wir erreichen ist immer zu wenig, aber das kennzeichnet den Arbeiterkampf seit eh und je: Wir brauchen Zeit. Wir erkämpfen unsere Erfolge stückchenweise, und nicht in einem Zuge.

Dies gilt umso mehr, als breite Teile der Bevölkerung nicht wirklich begreifen, welche tiefen Wunden diese Regierung ihr zufügt.  Dies ändert sich zunehmend während die Zahlungsaufforderungen auflaufen. Aber von einer breiten Sensibilisierung der Öffentlichkeit sind wir noch weit entfernt. 

Diese Sensibilisierung müssen wir gemeinsam erreichen. Da gibt es natürlich das wichtige Stichdatum der großen Demonstration am 7. Oktober in Brüssel, die unbedingt ein ähnlicher Erfolg werden muss wie im November letzten Jahres. Aber wir müssen auch in unserem direkten Umfeld täglich Überzeugungsarbeit leisten.

Wir müssen auch die Dampfwalze einsetzen. Langsam aber sicher, unaufhörlich und mit Methode die Michel-De Wever Dampfwalze plattmachen. Gemeinsam ist es möglich!

Nico Cue, Generalsekretär