Mon délégué ? Ma ceinture de sécurité !

Mon délégué ?  Ma ceinture de sécurité !

On ne va pas chipoter sur le chiffre avant ou après la virgule… 90 % des entreprises en Belgique n’ont pas de délégation syndicale ! 90 % des entreprises, donc, fonctionnent au quotidien sans véritable contrôle entre ce qui est prévu par la législation du travail et la réalité de terrain !

30/08/2017

(siehe Deutsche Fassung unten)

Les négociations sectorielles sont quasi bouclées pour les 2 années à venir. Quasi tous nos secteurs dans la métallurgie ont passé des heures et des heures à discuter et argumenter sur ce que seront les salaires, les heures de travail, récupération et formation, les règles en cas de chômage ou maladie, les nouveautés concernant les fins de carrière ainsi que sur une multitude d’autres points. 

Voilà donc nos délégués armés d’un nouveau recueil de conventions pour 2017 et 2018.  Vite dit, cela signifie que pour les entreprises de 50 travailleurs au moins, les règles sont connues et qu’en cas de litige, il existe toute une procédure pour contrôler et faire appliquer ces règles.

Merci à nos anciens qui se sont battus pour que de tels outils existent et permettent de couvrir un maximum de travailleurs dans les « grandes entreprises ».

Aujourd’hui, les Métallos de Verviers et de la Communauté germanophone FGTB, tirent la sonnette d’alarme sur l’évolution de notre tissu industriel.  Ils s’inquiètent, au vu de la « PMisation » galopante des entreprises, de voir la zone de contrôle syndical se réduire et se réduire encore!

En effet, plus de 90% des entreprises en Belgique échapperaient désormais, par leur petite taille, à la vigilance de nos délégués syndicaux interdits d’entrée.
Le monde patronal l’a bien compris et se garde bien de ne pas ou plus dépasser le seuil minimal imposant l’installation d’une « DS » dans les entreprises.
Et le flou s’installe, et les conditions de travail se dégradent, et la flexibilité augmente et avec elle, les accidents …
Sans délégué :
• pas de représentant auprès de la direction. 
• pas ou moins d’information sur les comptes annuels, sur le carnet de commandes, les perspectives d’avenir. 
• pas ou moins de solution en cas de souci en matière de sécurité ou d’hygiène. 
• pas ou moins d’application de la législation sociale.
• pas ou moins de contrôle sur les règles sectorielles, la flexibilité, le recours aux travailleurs intérimaires,  …

Les Métallos de Verviers et de la Communauté Germanophone saluent les efforts déployés par la MWB-FGTB qui s’est battue depuis plusieurs années pour que soient repris dans nos derniers accords les efforts à déployer à très court terme - entre représentants syndicaux et patronaux - pour «  simplifier la procédure de désignation de la délégation syndicale dans les entreprises entre 20 et 40 travailleurs afin de la rendre plus courte, plus objective, plus efficace, plus claire et offrant plus de sécurité à chaque candidat(e) ».

L’enjeu est capital car c’est tout le vivier de nos entreprises qui est ciblé.  Nos métiers disparaissent moins qu’ils se fragmentent et s’isolent … et en s’isolant ils s’affaiblissent !
A nous de nous réorganiser, de nous repositionner et de nous affirmer dans un nombre d’entreprises sans cesse croissant. 

Pour faire entendre la voix des travailleurs !
De tous les travailleurs !
Partout !

Les Métallos verviétois et de la Communauté germanophones FGTB


Mein Delegierter?  Mein Sicherheitsgurt!

Pi mal Daumen – rund 90 % der Unternehmen in Belgien haben keine Gewerkschaftsdelegation! 90 % der Unternehmen arbeiten also täglich ohne wirkliche Kontrolle über die vorschriftsmäßige Umsetzung des Arbeitsrechts in die Praxis!

Die Branchenverhandlungen für die nächsten 2 Jahre sind quasi abgeschlossen. Fast alle unsere Sektoren der Metallbranche haben Stunden damit verbracht, über künftige Entgelte, Arbeitszeiten, Ausgleich und Ausbildung, Arbeitslosen- oder Krankheitsregelungen, Neuheiten im Bereich des Laufbahnendes und eine Vielzahl anderer Punkte zu diskutieren und Argumente auszutauschen. 

Unsere Delegierten sind nunmehr mit einer ganzen Sammlung neuer, 2017 und 2018 geltender Abkommen ausgestattet. Im Großen und Ganzen bedeutet dies, dass die Regeln und Vorschriften für Unternehmen ab 50 Beschäftigten bekannt sind und im Streitfall ein Verfahren besteht, um die Einhaltung dieser Vorschriften zu überprüfen und durchzusetzen.

Unser Dank gilt den erfahrenen Kolleginnen und Kollegen, die sich unnachgiebig für dieses Instrument eingesetzt und damit ermöglicht haben, möglichst viele Beschäftigte in den « großen Unternehmen » zu schützen.

Heute schlagen die Metaller aus Verviers und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Alarm angesichts der jüngsten gewerblichen Entwicklung. Sie äußern ihre Sorge angesichts der rasanten « KMU-isierung » der Unternehmen, die eine schrumpfende  gewerkschaftliche Kontrolle mit sich bringt! 

In der Tat entgehen über 90% der Unternehmen in Belgien aufgrund ihrer verschwindenden Größe inzwischen der Kontrolle unserer Gewerkschaftsdelegierten, denen der Eingang verwehrt wird. 

Die Arbeitsgeber haben gut aufgepasst: Sie hüten sich davor, die Mindestschwelle zu überschreiten, ab der eine « GD » im Unternehmen gegründet werden muss.

Die führt zu Ratlosigkeit, während die Arbeitsbedingungen sich verschlechtern, die Flexibilität – und damit die Arbeitsunfälle – zunehmen... 

Ohne Delegierte:

  • Keine Arbeitnehmervertretung vor der Geschäftsleitung. 

  • Keine oder weniger Informationen über Jahresabschlüsse, Auftragseingänge, Zukunftsperspektiven.

  • Keine oder weniger Lösungen für Probleme auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes.

  • Keine oder weniger Umsetzung der sozialen Gesetzgebung.

  • Keine oder weniger Kontrolle über die Branchenregelungen, Flexibilität, Leiharbeit,... 

Die Metaller aus Verviers und der Deutschsprachigen Gemeinschaft begrüßen die mehrjährigen Kämpfe der MWB-FGTB für die Aufnahme eines «  vereinfachten, verkürzten, objektiveren, wirksameren, klareren und für die Kandidaten sichereren Verfahrens zur Ernennung der Gewerkschaftsdelegation in Unternehmen mit 20-40 Beschäftigten » in unsere jüngsten Vereinbarungen, und dies aufgrund der in kurzer Frist zu leistenden Bemühungen seitens Gewerkschaften und Arbeitgebern.

Die Herausforderung ist entscheidend, denn alle Arbeitskräfte in unseren Unternehmen sind bedroht. Unsere Berufe verschwinden nicht – sie werden fragmentiert und voneinander abgeschottet und dadurch ... geschwächt!

Es gilt jetzt, uns in einer ständig wachsenden Zahl von Unternehmen zu reorganisieren, neu aufzustellen und zu behaupten.

Um der Stimme der Beschäftigten Gehör zu verschaffen!

Aller Beschäftigten!

Überall!

Die Metaller aus Verviers und der Deutschsprachigen Gemeinschaft FGTB